Akkordeon-Orchester Bad Vilbel e.V.
Der gelernte Kaufmann Helmut Deweil, der sein Leben der Musik verschrieben hatte, prägte das kulturelle Leben in Bad Vilbel mit. Das von seiner Schwester Käthe, im Jahre 1957 unter dem Namen "Harmonika-Spielring" gegründete und später von Helmut Deweil und seiner Frau Elke geführte Orchester, gilt heute als eine der größten und musikalisch ausdrucksstärksten Formationen unter den 2000 Orchestern im Deutschen Harmonika-Verband. Seine Konzerte sind meist ausverkauft. Nachdem er sein Hobby zum Beruf gemacht hatte, studierte er Komposition in Dortmund, gründete einen Musikverlag, veröffentlichte viele eigene Kompositionen und Arrangements, die von vielen Akkordeon-Orchestern gespielt wurden. Helmut Deweil, menschlich wie auch als Musikpädagoge eine geschätzte Autorität und selbst ein exzellenter Akkordeonist und Keyboarder, gelang es, die Bad Vilbeler zu Höchstleistungen zu motivieren und damit auch zu internationalen Erfolgen zu führen. In den USA, in Frankreich, Österreich, der Schweiz, in Ungarn, Spanien und auch in den Niederlanden gaben die Spielerinnen und Spieler Ihre Bad Vilbeler Visitenkarte ab. Daß Orchester und Dirigent in all diesen Jahren eine harmonische Einheit bildeten, bezeugen viele der meist aus der privaten Musikschule Deweil rekrutierten Akkordeonisten, die dem Ensemble bis heute die Treue halten. Der Jazz- und Swing-Fan Helmut Deweil hatte das Orchester musikalisch in die Moderne geführt. Mit stilistischer Vielfalt und teils eigenen Arrangements für den Klassik-, Pop- oder Musicalbereich gelang es dem Orchester-Chef, dem Akkordeon zur Rennaissance zu verhelfen und das Trachtenkapellen-Image des Instrumentes abzustreifen. Helmut Deweil verstarb am 17.September 1998. aus Frankfurter Rundschau, 24.09.1998